Kinonächte 2020

Der Pandemie zum trotz

Corona wirbelte die Planungen zu unseren zweiten Kinonächten etwas durcheinander. Nach anfänglichen Überlegungen die Fortsetzung abzusagen, bestimmten kurzer Hand unsere Partner, dass Sie uns auch bei einer eventuell sehr kurzfristigen Absage, die Treue halten würden und mit dem Einnahmenausfall leben würden.

Dank dieser Zusagen und der weiteren Zusammenarbeit mit dem FilmFestival Cottbus, konnten wir die Planungen weiterführen. Dabei waren pandemiebedingte Neuerungen notwendig. Der Platz musste abgesperrt werden und es dürften nur maximal 400 Gäste auf den Platz. Statt einer festen Bestuhlung gab es nun eine Einzel-Stuhlausgabe, damit Abstände und Gruppen berücksichtigt werden konnten und statt DIXI-Toiletten gab es einen Toilettenwagen. Das trieb die Kosten in die Höhe und war in diesem schwierigen Jahr nur durch treue Sponsoren und einen Retter in der Not, die Siedlervereinigung Cottbus Nord 1923 e.V., die uns finanziell die letzte Lücke schloss.

Thematisch waren wir auf „75 Jahre Weltkriegsende“ eingestimmt. Eine ausgezeichnete Auswahl an hochklassigen Filmen hatten wir so zu bieten. Eröffnet wurden die Kinonächte 2020 an einem sehr kalten Sommerabend (12 Grad Celsius und tagsüber sogar Regen) mit dem Film „4 Tage im Mai“. Etwas wärmer wurde es am zweiten Tag aber dafür dramatischer mit dem dem oskarnomierten Film „Unter dem Sand – Das Versprechen von Freiheit“. Den Abschluss bildete das oskarprämierte Meisterwerk „Das Leben ist schön“

Insgesamt waren, trotz schlechterem Wetter und anspruchsvollerem Thema, ca. 450 Besucher bei uns zu Gast.

Her die Endrücke 2020

Fotos Tagsüber: Michael Tietz/Ralf Ladusch, Fotos Nachts: Melanie Röhrborn

Cookie Hinweis von Real Cookie Banner